Selbsthilfe-Kompetenz Zentrum 

Für Kopf-Hals Tumore

Selbsthilfe Patientenbegleitung im Diako.

Wie schon erwähnt ist alleine der Verdacht eine Krebs-Diagnose zu bekommen ein Ausnahmezustand. Um diesen Verdacht abzuklären muss man als Patient in der Regel in eine HNO-Klinik. Dort wird man im Rahmen einer kleinen OP Proben nehmen und diese pathologisch untersuchen lassen. So lässt sich der Verdacht ausschließen, bzw. bestätigen.

Da ich selbst ( Frank Denecke-1.Vorsitzender ) im Diako auf der HNO-Station Teil des Teams bin, sind Tumorpatienten bei uns in den Besten Händen. Jeden Mittwoch haben wir im Anschluss an die Tumorkonferenz unsere Diagnosesprechstunde. Hier wird besprochen welche Therapie die Konferenz für Sie empfiehlt. Hier wird Ihnen auch angeboten, wenn Sie es wünschen, sich durch unsere Selbsthilfegruppe begleiten zu lassen. Wir sehen viele Dinge aus der Sicht eines Patienten und sind in der Lage nützliche Tipps zu geben die Ihnen die Therapie eventuell erleichtern.
Viele Patienten, auch von außerhalb nutzen die Gelegenheit sich hier begkleiten zu lassen.
Es ist eine Form der Patientenbetreuung die so nicht noch einmal in Bremen vorkommt.

 

L


Wenn Sie möchten, werde ich Sie von Beginn der Therapie, ab Diagnosestellung begleiten und Sie unterstützen den Weg durch die Therapie zu gehen. Zu Ihrer Information kann ich Ihnen sagen, dass ich selber 2013 an einem Laryxkarzinom ( Kehlkopfkrebs ) erkrankt bin. Mir wurde der Kehlkopf entfernt und eine anschließende Strahlentherapie gemacht. Im Anschluss habe ich eine Fortbildung in Psychoonkologie gemacht, eine Ausbildung zum Rettungssanitäter abgeschlossen. Seit Januar 2016 bin ich Teil der HNO-Klinik im Diako-Krankenhaus Bremen und begleite und berate Patienten mit Kopf-Hals Tumoren.