Selbsthilfe-Kompetenz Zentrum 

Für Kopf-Hals Tumore

Projekt / Planung / Vorhaben

Nun sind Sie auf unserer letzten Seite angelangt. So bedanken wir uns an dieser Stelle erst einmal dafür, dass Sie bis hierhin gekommen sind und so unserer Arbeit verfolgen.

Auf der abschließenden Seite möchten wir Ihnen noch einen kurzen Einblick geben, welche Projekte wir planen und umsetzen möchten, weil wir uns einen Nutzen für unsere Patienten versprechen. Für einige mag es verrückt klingen, für andere vielleicht utopisch. 

Doch wir möchten andere Wege gehen, neue Wege um die Selbsthilfe attraktiver zu machen als nur Kaffee zu trinken. Neben einem Austausch ist es wichtig das wir Sie in den ganzen Situationen und sozialrechtlichen Dingen unterstützen und durch unserer Büro einen wirklichen regelmäßigen Anlaufpunkt gewährleisten. Zudem steht Fortbildung auf unserer Agende um eine hilfreiche Schnittstelle zwischen Arzt und Patient zu sein.

So hoffen wir, vielleicht Sie hier für eine der Ideen begeistern zu können, so dass Sie uns in der Planung und Umsetzung unterstützen. Denken Sie daran das wir Ihnen auch eine Spendenbescheinigung ausstellen können.


IDEE 1:

Unsere primäre Idee derzeit ist, dass wir eine Parzelle/ einen Garten suchen den wir als Treffpunkt und Rückzugsort für unsere Mitglieder anbieten können. In der Stadt ist es für viele Patientinnen durch Ihre Wohnsituation nicht möglich Freizeit im Garten zu genießen. Dazu kommt, das durch das Krankheitsbild auch ein Problem geschaffen wird welches eventuell mit dem Verzehr von Speisen auftritt, so dass manchen Patienten nicht in eine Gaststätte gehen. Trotzdem sehnt sich die Seele nach einem Ort wo man vielleicht mit Gleichgesinnten sich zum Austausch treffen kann, ohne auf irgendwelche Umstände Rücksicht nehmen zu müssen.

So würden wir uns freuen, wenn Sie einen Garten/eine Parzelle haben, die Sie uns zur Verfügung stellen möchten, die wir hegen, pflegen und als Wohlfühlort nutzen können.

Bedingung ist nur : Gebäude und Stromanschluss


IDEE 2:

Diese klingt sicher wesentlich verrückter, und wird schwerer umsetzbar sein. Die Erkrankung an einem Kopf-Hals Tumor ist ab und an mit Unannehmlichkeiten gekoppelt, die erschwerter Nahrungsaufnahme, Sprachproblemem etc.

Dieses ermöglicht vielen Patienten nicht , wie zuvor, in den Urlaub zu fahren und 

( wenn es auch nur ein Tag ist ) dieses Urlaubsfeeling zu genießen. Da wir in Bremen an der schönen Weser leben, wäre es ein Traum und ein toller Gedanke ein eigenes kleines Kajütboot zu besitzen. Da keiner unserer Mitglieder , der körperlich nocht soweit fit ist, sich vor Arbeit scheut, würden wir uns auch über ein renovierungsbedürftiges Boot freuen. Wir würden dieses dann in Eigenleistung wieder schön machen, und so ein Urlaubsort schaffen den wir hervorragend nutzen können um in der Saison Tagestouren zu unternehmen. Ein Stellplatz, sowie die Möglichkeit in einer Scheune zu arbeiten sind vorhanden. Das was uns fehlt ist das Boot.

Vielleicht geben Sie Ihr Hobby aus Altersgründen oder Krankheitsgründe auf, wünschen sich aber das es Menschen zu Gute kommt die , durch eigene Erkrankung, einen riesen Nutzen davon haben. Dann würden wir uns freuen wenn Sie uns dieses überlassen würden. Tun Sie ein gutes Werk und helfen Sie andefre , auch Ihren Traum, weiter zu leben.

Schön wäre ein Kajütboot, welches so für 4/6 Leute nutzbar wäre, also um Tagesausflüge oder Treffen drauf zu tätigen.

Danke im voraus für alle die uns hier unterstützen werden und möchten. Die Idee ist vielleicht verrückt, aber viele unserer Patientinnen und Patienten wäre es ein Traum


Danke im voraus für Ihre Unterstützung